Die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern bietet in rund 1.000 Diensten und Einrichtungen Rat, Hilfe und Unterstützung in ganz unterschiedlichen sozialen Bereichen und Lebenslagen. Mehr als 15.500 Mitarbeitende stehen kompetent und fachgerecht zur Seite. Alle Dienste und Einrichtungen finden Sie unter Diakonie vor Ort.

Corona-Informationen

Sie brauchen Unterstütung, um Ihren Alltag in Corona-Zeiten zu meistern? Hier finden Sie Hinweise, an wen Sie sich im Beratungsfall wenden können.
Informationen für unsere Mitgliedseinrichtungen haben wir hier für Sie zusammengestellt.
Allgemeine Informationen zum Umgang mit Corona finden Sie hier.

Als Diakonie Mecklenburg-Vorpommern leisten wir unseren Beitrag, damit Menschen auch während der Corona-Pandemie die Unterstützung bekommen, die sie brauchen und mit ihren Fragen nicht allein gelassen werden.

 

 

Offen für alle - Diakoniehof wird barrierearmer Ort der Begegnung

Die Sanierung des Wichernsaals im Diakoniehof in Schwerin liegt gut im Zeitplan. Jetzt kann auch die Umgestaltung des Hofes zu einem barrierearmen Ort der Begegnung für alle in Angriff genommen werden.

Am 29. Juli 2020 übergab Infrastrukturminister Christian Pegel an Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier und Landespastor Paul Philipps einen Förderbescheid für die Städtebaufördermittel aus EU-Mitteln. Die Stadt Schwerin beteiligt sich finanziell an dem Projekt ebenso wie das Diakonisch Werk. Denn Wichernsaal und der Hof sollen ein öffentlicher Ort der Begegnung und Bildung werden. Barrierefreie Wege und ein Aufzug erschließen Gebäude und Hof, die für öffentliche Veranstaltungen, Stadtteilfeste, Chorproben oder Musikvorführungen genutzt werden sollen und aufgrund von Größe und Zuschnitt eine Lücke in der Veranstaltungslandschaft Schwerins schließen.

-----------------------------

Wir brauchen Euch, bewerbt Euch jetzt!

"Bekomme ich im Herbst überhaupt eine Lehrstelle?“ „Ein FSJ in der Pflege, geht das jetzt eigentlich noch?“ Für Schulabgänger, dies sich das gerade fragen, hat die Diakonie M-V eine gute Nachricht: Gerade jetzt ist ein Freiwilliges Soziales Jahr und der Bundesfreiwilligendienst  sinnvoll und wichtig.

Auch in Corona-Zeiten bieten die Dienste Euch eine Zeit der Orientierung, des Ausprobierens in einem sozialen Arbeitsfeld ihrer Wahl, eine Zeit, um fürs Leben zu lernen.

Also, tut was für Euch - und für andere!

Euch stehen viele spannende Aufgaben in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Diakonie in M-V offen - und rund 250 Plätze!

Arbeite doch dort, wo Du Dich am wohlsten fühlst!

Jetzt bewerben!

-----------------------------

Corona verstärkt Kinderarmut - Kinder-Grundförderung könnte helfen

Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Jahren lebt weiterhin mehr als ein Fünftel aller Kinder in Deutschland in Armut. Die Corona-Krise wird ihre Situation noch verschärfen. Dies ist das Fazit einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung.

Dazu sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: "Es ist höchste Zeit, eine einheitliche finanzielle Kinder-Grundförderung einzuführen, die das Existenzminimum aller Kinder abdeckt. Das Nebeneinander aus Kindergeld, Kinderfreibetrag, Kinderzuschlag, Kinderregelsätzen und Pauschalen des Bildungs- und Teilhabepakets ist zu kompliziert, für die Familien undurchschaubar und ungerecht." Die Corona-Krise zeige überdeutlich, dass die bisher unternommenen Schritte noch nicht ausreichen, um die Lage armer Kinder dauerhaft und spürbar zu verbessern.

-----------------------------

Pressemeldungen

Nachtragshaushalt: Ausbildungsplätze sichern, Pflegeausbildung stärken


Rettungsschirm für die Ausbildung spannen

Berlin |1. Juli 2020. Die Corona-Pandemie darf nicht zur Ausbildungskrise werden. Bereits jetzt gefährdet sie Ausbildungsplätze. Erste Zahlen machen deutlich, dass coronabedingt weniger Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen und junge Menschen vermehrt Absagen erhalten. Mit dem in dieser Woche im Bundestag verabschiedeten Nachtragshaushalt soll auch das geplante Förderprogramm "Ausbildungsplätze sichern" finanziert werden. Ziel ist, die Zukunft von Auszubildenden unter anderem auch in den Gesundheits- und Sozialberufen zu sichern.  [mehr]

Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni: Mehr als 150 Millionen Kinder weltweit arbeiten – Corona verstärkt das Problem


Schwerin | 11. Juni 2020. Jedes Kind hat das Recht auf Freiheit, Sicherheit und Bildung. Die Realität sieht anders aus. Mehr als 150 Millionen Jungen und Mädchen weltweit müssen arbeiten, um sich und ihre Familien zu ernähren. Aktuell wirken sich die Folgen der Corona-Pandemie verheerend auf diese Kinder aus: Projekte zur Eindämmung von Kinderarbeit werden behindert, Schulspeisungen entfallen, (Arbeits-)Märkte brechen zusammen. [mehr]

71 Millionen Flüchtlinge bei Pandemie-Bekämpfung nicht vergessen


Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas international mahnen zum Weltflüchtlingstag 2020: „Die größte Katastrophe ist das Vergessen“

Berlin/Freiburg | 18. Juni 202. Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe warnen eindringlich davor, das Völkerrecht und die Menschenrechte unter dem Vorwand der Corona-Krise zu beschränken. „Flüchtlinge sowie Binnenvertriebene dürfen während der Pandemie nicht vergessen werden. Ihre Rechte müssen gewahrt werden“, fordern die beiden Hilfswerke zum Weltflüchtlingstag (20.6.), dem Starttag ihrer gemeinsamen Aktion „Die größte Katastrophe ist das Vergessen“. Gerade Menschen auf der Flucht seien einem erhöhten Risiko ausgesetzt und brauchten daher besonderen Schutz, sonst könnten sie zu tragischen Opfern der Pandemie werden.  [mehr]

nach oben