Die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern bietet Ihnen in 926 Einrichtungen und 121 Geschäftsstellen Rat, Hilfe und Unterstützung in ganz unterschiedlichen sozialen Bereichen und Lebenslagen. Mehr als 12.500 Mitarbeitende stehen Ihnen kompetent und fachgerecht zur Seite. Unsere Dienste und Einrichtungen finden Sie unter Diakonie vor Ort.

Für die Wahlprüfsteine der Diakonie wurde die aktuelle Sozial- und Bildungspolitik im Land analysiert. Die nächste Gesprächsrunde dazu findet am 23. Juni 2016 um 19:00 Uhr im Parkcafé am Lewenberg, Wismarsche Straße 298, Haus C in Schwerin statt.

Gesprächsrunde mit den Kandidaten zur Landtagswahl am 26. Mai 2016 in Greifswald. Im Blickpunkt diesmal: die inklusive Schule, die freien Schulen und die Jugend- und Schulsozialarbeit.

Fotos: Carsten Heinemann

Ein starkes Diakonie Team beim Rostocker Citylauf. Die Laufgruppe des Landesverbandes freut sich über ihre Medaillien. Foto: A. Pollee

Pressemeldungen

Solidarität in einer modernen Gesellschaft sieht anders aus


12.05.2016 | Schwerin. Die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern würdigt anlässlich des Internationalen Tags der Pflege am 12. Mai das Engagement der mehr als 4.500 Pflegekräfte, die in den ambulanten und stationären Pflegediensten oder in den Krankenhäusern der Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern ihren Dienst tun. "Was unsere Mitarbeitenden tagtäglich, rund um die Uhr leisten, ist ebenso unverzichtbar wie anspruchsvoll", sagt Martin Scriba, Landespastor der Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern.  [mehr]

Unerwünscht – Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte


09.05.2016 | Schwerin. Aufgrund des großen Interesses haben das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. und der Flüchtlingsrat MV e. V. erneut eine Lesereise der Brüder Mojtaba und Masoud Sadinam durch Mecklenburg-Vorpommern organisiert.
 [mehr]

Spitzenverbände der Freien Wohlfahrt in Mecklenburg-Vorpommern setzen sich für Wohlfahrtsgesetz ein


19.04.2016 | Schwerin. Aus Anlass der bevorstehenden Landtagswahlen hat sich die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. mit Fragen an die Landespolitik zum zukünftigen Verhältnis zwischen Staat und Freier Wohlfahrtspflege in Mecklenburg-Vorpommern gewandt. Im Rückblick auf den zurückgelegten Weg zieht sie eine kritische Bilanz zum Umgang des Landes und der Kommunen mit den freigemeinnützigen Anbietern sozialer Dienste und ihren Verbänden. [mehr]

nach oben