Schweriner Bankfiliale sponsert Fahrräder für die Tafelarbeit

16.12.2013 |  Schwerin. Die Evangelische Kreditgenossenschaft eG (EKK) unterstützt die Tafel Schwerin durch die Spende von zwei neuen Fahrrädern und hilft so, dass z. B. auch Gehbehinderte das Angebot der Tafel durch einen Fahrrad-bringdienst nutzen können.

Täglich werden Tonnen von Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch verzehrfähig sind. Gleichzeitig ist hierzulande ausreichend Essen zu haben für Millionen Menschen ein täglicher Kampf. Die Tafeln versuchen eine Brücke zwischen Überfluss auf der einen und Mangel auf der anderen Seite zu schaffen: Sie sammeln qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die sonst im Müll landen würden, und verteilen diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte – kostenlos oder zu einem symbolischen Betrag.

„Die Tafeln lindern seit vielen Jahren die tägliche Not von Familien, Obdachlosen und Rentnern in ganz Deutschland. Wir freuen uns, dieses große ehrenamtliche Engagement mit einer Spende für die Tafel Schwerin unterstützen zu können", sagt Heiner Schumacher, Regionaldirektor der EKK-Filiale Schwerin. Die Tafeln erreichen trotz ihres großen Einsatzes bei weitem nicht alle Menschen, die auf deren Hilfe hoffen. Besonders betroffen sind gehbehinderte oder anderweitig eingeschränkten Menschen – für sie wird der Weg zur Tafel ein unüberwindbares Hindernis. „Aus diesem Grund haben wir uns das Prinzip einer ambulanten Tafel überlegt“, sagt Edeltraud Hompesch, Teamleiterin Job Tafel Beschäftigungsträger. „Durch den Einsatz von Fahrrädern können wir unseren Einflussbereich signifikant erweitern. So ist es uns mögliche einer viel größeren Zahl von Menschen aktiv Hilfe zu bieten“, so Hompesch weiter.

Durch die Spende der EKK kann das Projekt weiter ausgebaut werden und zunehmend mehr Menschen können von der Arbeit der Tafel Schwerin profitieren.

pm / ch 17.12.2013

 

 

nach oben