Projekt Wichernsaal in Schwerin

Am Sonntag, 13. September 2015, dem Tag des offenen Denkmals, wird das "Vereinshaus" in der Apothekerstraße 48 in Schwerin und der "Wichernsaal" von 12:00 bis 17:00 Uhr wieder zu besichtigen sein. Mitarbeitende des Landesverbandes der Diakonie stehen für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung.

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. will den geschichtsträchtigen "Wichernsaal" in Schwerin renovieren. Einst Tagungsort der mecklenburgischen Synode wurde dieser Raum multifunktional genutzt. So hat auch die Mecklenburgische Staatskapelle im Saal geprobt, ebenso wie viele Chöre der umliegenden Kirchengemeinden. Auch für die Jugendarbeit hatte der Saal eine überregionale Bedeutung.

Gemeinsam mit dem sogenannten "Vereinshaus" in der Apothekerstraße 48, heute Sitz des Diakonischen Bildungszentrums Mecklenburg-Vorpommern gGmbH, bildet der Saal ein beeindruckendes Ensemble. Es gibt in Schwerin keinen vergleichbaren Saal mehr aus dem 19. Jahrhundert. Jetzt soll der Saal wiederhergestellt werden. Die Pläne des Architekten Wolfram Kessler sehen eine zusätzliche Glasfassade vor, die dem Saal die nötige Stabilität geben wird und zugleich Raum für eine Cafeteria schafft. Der Saal soll dann wieder als multifunktionaler Saal genutzt werden können, in dem die verschiedensten Gruppen zusammenkommen.

Um diese Pläne Wirklichkeit werden zu lassen, hat sich der Landesverband der Diakonie bei der Stadt Schwerin um Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) beworben. Insgesamt wird mit einem siebenstelligen Betrag gerechnet. Das geht nur mit der entsprechenden Förderung, ansonsten ist der Saal dem Verfall preisgegeben. Wenn die Entscheidungen schnell fallen, kann nach einer 18-monatigen Bauzeit voraussichtlich im Jahr 2017 im Saal wieder gelernt, getagt und gefeiert werden.

Weitere Informationen sind in der folgenden PDF-Broschüre zusammengestellt:

Projekt Wichernsaal (PDF-Datei 4,3 MB)

ch 25.08.2015

 

 

Pressemeldungen

Freie Wohlfahrtspflege verwahrt sich gegen Verunglimpfungen durch die AFD


16.01.2017| Schwerin. Die Art und Weise der derzeit von der AFD thematisierten Förderung der Arbeit der Freien Wohlfahrtspflege wirkt sich auf den Ruf und das Engagement von etwa 150.000 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, die sich in den Wohlfahrtsverbänden und den ihnen angeschlossenen Organisationen, Einrichtungen und Diensten haupt- und ehrenamtlich engagieren, schädigend aus. Die LIGA der freien Wohlfahrtspflege verwahrt sich gegen Verunglimpfungen durch die AFD. [mehr]

Freie Wohlfahrtspflege ist ein Pfeiler des Sozialstaates – Diakoniepastor zollt Mitarbeitenden sozialer Einrichtungen und Dienste Respekt und Anerkennung für die Arbeit im Jahr 2016


23.12.2016 | Schwerin. Diakoniepastor Martin Scriba bedankt sich bei den rund 13.500 Mitarbeitenden der Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern für ihre Arbeit im zu Ende gehenden Jahr.  [mehr]

Bundesteilhabegesetz mit Licht- und Schattenseiten für die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung


16.12.2016 | Schwerin/Berlin. In der heutigen Sitzung des Bundesrates stimmte das Ländergremium dem vom Bundestag am 2. Dezember 2016 verabschiedeten Bundesteilhabegesetz auch mit den Stimmen der von SPD und CDU geführten Landesregierung aus Mecklenburg-Vorpommern zu. Damit wurden die Weichen für die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung für die nächsten Jahre gestellt.

 [mehr]

nach oben