Original Adventskranz nach Johann Hinrich Wichern steht in dieser Adventszeit im Schweriner Stadthaus

28.11.2016 | Schwerin. Kinder aus dem Matthias Claudius Kindergarten in Schwerin überreichten heute einen Original Adventskranz nach Johann Hinrich Wichern an den stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Schwerin, Bernd Nottebaum.

 

Der Adventskranz wurde 1839 vom evangelisch-lutherischen Theologen und Erzieher Johann Hinrich Wichern (1808–1881) aus Hamburg eingeführt. Er kümmerte sich um Kinder, die in großer Armut lebten, zog mit ihnen in das Rauhe Haus, ein altes Bauernhaus vor den Toren der Stadt, und gab ihnen Bildung sowie Arbeit und dadurch Zukunft. Damit wurde er auch zum Gründer der Diakonie.

Da die Kinder während der Adventszeit immer wieder fragten, wann denn endlich Weihnachten sei, baute er 1839 aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit vier großen Kerzen für jeden Sonntag und kleinen Kerzen für die Wochentage dazwischen. An jedem Tag der Adventszeit wurde nun eine Kerze angezündet. So konnten die Kinder die Tage bis Weihnachten abzählen. Aus dem traditionellen Adventskranz von Johann Hinrich Wichern hat sich der Adventskranz mit vier Kerzen entwickelt.

Im Jahr 2011 hat die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern diesen Kranz nachgebaut. Im vergangenen Jahr stand er während der Adventszeit im Foyer des Sozialministeriums. In diesem Jahr hat er seinen Platz bis zum 6. Januar 2017 im Schweriner Stadthaus.

Mit 13.000 Mitarbeitenden in Mecklenburg-Vorpommern kümmert sich die Diakonie in rund 900 Diensten und Einrichtungen um die sozialen Sorgen und Nöte der Menschen im Land.

ch 28.11.2016

 

nach oben