Ökumenischer Hospizdienst in Wismar feiert 20. Jubiläum mit Ökumenischem Gottesdienst

Ehrung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen (Foto: Katrin Luther)

12.09.2018 | Wismar. Seit 20 Jahren betreut der Ökumenische Hospizdienst Schwerin-Wismar der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern und der Caritas im Norden am Standort Wismar schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen in Zeiten des Abschiednehmens und der Trauer. Über 1.000 Menschen wurden in diesem Zeitraum von rund 50 Ehrenamtlichen begleitet. Am 7. September 2018 wurde das 20. Jubiläum mit einem Ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche St. Laurentius in Wismar begangen.

Auf dem anschließenden Empfang begrüßte Henrike Regenstein, Vorstand des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V., die zahlreichen Gäste im Namen der Träger des Hospizdienstes und sprach sich dafür aus, „das Sterben wieder mitten ins Leben zu holen, damit sterbende Menschen ihre Würde erhalten“.

Karla Krüger, 2. Stellvertreterin der Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg, sagte in ihrem Grußwort, es sei ein Akt der Nächstenliebe, Menschen im Sterben nicht allein zu lassen. Sie wünschte dem Ökumenischen Hospizdienst immer genügend Engagierte sowie Kraft und Freude für die weitere Arbeit. Regionalleiter Rudolf Hubert von der Caritas im Norden bedankte sich bei Karla Krüger für die gute Unterstützung des Landkreises Nordwestmecklenburg.

Eine bewegende Festrede hielt Katrin Machka vom Ambulanten Hospizdienst in Rostock. Sie sprach davon, dass vor 20 Jahren, als Sterben noch Versagen bedeutet habe, es den Traum vom Hospizdienst in Wismar gab. Dorothea Lietz engagierte sich als eine der ersten Koordinatorinnen des Ökumenischen Hospizdienstes in Wismar. Sie bedankte sich vor allem bei den ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und –begleitern, die den Hospizdienst erst möglich gemacht haben. In Anerkennung ihres herausragenden ehrenamtlichen Engagements für Sterbende, Schwerstkranke und deren Angehörige wurden den Hospizbegleiterinnen und –begleitern Urkunden überreicht. Unter den Anwesenden waren auch die zwei Hospizbegleiterinnen Irmgard Pernack und Renate Höppner, die zu den Gründungsmitgliedern vor 20 Jahren gehörten.

Der Ökumenische Hospizdienst will seinen Wirkungskreis künftig über die Städte Schwerin und Wismar auf ganz Nordwestmecklenburg ausweiten. Als dritter Kooperationspartner trägt nun das Diakoniewerk im nördlichen Mecklenburg gGmbH den Hospizdienst mit. Der Vertrag wurde auf dem Empfang im katholischen Pfarramt von Rudolf Hubert (Caritas im Norden), Kirsten Balzer (Diakoniewerk im nördlichen Mecklenburg) und Henrike Regenstein (Diakonie M-V) feierlich unterzeichnet. Der Hospizdienst trägt fortan den Namen „Ökumenischer Hospizdienst Schwerin-Nordwestmecklenburg“.

Da die Hospizarbeit auf ehrenamtliche Mitwirkung sowie Spenden angewiesen ist, war die Freude bei den drei Koordinatorinnen Gerda Voss, Edith Weber und Dr. Britta Borgwald besonders groß, als plötzlich vier Überraschungsgäste der privaten Initiative „Tätowierte gegen Krebs“ als Gratulanten erschienen und dem Ökumenischen Hospizdienst in Wismar sowie dem Kinderhospiz OSKAR in Rostock jeweils eine Spende in Höhe von 5.000 Euro überreichten. Auch Michael Jürgensen, Geschäftsführer des SANA Hanse-Klinikums Wismar kündigte eine Spende über 500 Euro an und dankte dem Hospizdienst für die gute Zusammenarbeit im Klinikbereich.

Rund um das Jubiläum finden mehrere öffentliche Veranstaltungen in Wismar und Umgebung statt, zu denen der Ökumenische Hospizdienst Interessierte herzlich einlädt. So findet am 20. September um 19 Uhr die Filmvorführung „Draußen in meinem Kopf“ mit anschließendem Gespräch mit dem Verein PalliativCare und Hospiz Wismar e. V. im Filmbüro Wismar statt. Am 26. September referiert Bestatter Torsten Lange zur „Bestattungskultur“ im Treff im Lindengarten. Über „Ehrenamtliche Hospizbegleitung ambulant und stationär“ wird am 10. Oktober um 14:30 Uhr in einem Vortrag im Hospiz Schloss Bernstorf informiert. Der Abschlussgottesdienst findet am 14. Oktober um 10 Uhr in der Evangelischen Kirche Hl. Geist in Wismar statt.

 

Alle Veranstaltungen zum 20. Jubiläum auf einen Blick:

 

20. September 2018 | 19:00 Uhr

„Draußen in meinem Kopf“ – Filmvorführung und Gespräch mit dem Verein PalliativCare und Hospiz Wismar e. V.

Filmbüro Wismar | Bürgermeister-Haupt-Str. 51 – 53 | Wismar

 

26. September 2018 | 17:00 Uhr

Vortrag und Gespräch zur „Bestattungskultur“ mit dem Bestatter Torsten Lange (Wismar)

Treff im Lindengarten | Bauhofstraße 17 | Wismar

 

4. Oktober 2018 | 14:30 Uhr

Rückblick auf die Arbeit des Vereins PalliativeCare und Hospiz Wismar e. V. im Krankenhaus und Vortrag „Humor in der Sterbebegleitung“ mit Krankenhaus-Seelsorgerin Cornelia Ogilvie

SANA Hanse-Klinikum Wismar | Raum der Stille | Störtebekerstr. 6 | Wismar

 

5. Oktober 2018 | 14:00 Uhr

Trauercafé – „Tag der offenen Tür“: Lesung und Informationsnachmittag

Trauercafé im Schwarzen Kloster | Mecklenburger Straße 36 – 38 | Wismar

 

10. Oktober 2018 | 14:30 Uhr

Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag des Ehrenamts“ mit dem Vortrag „Ehrenamtliche Hospizbegleitung ambulant und stationär“

Hospiz Schloss Bernstorf | Am Schloss 36 | Bernstorf

 

14. Oktober 2018 | 10:00 Uhr

Abschlussgottesdienst

Evangelische Kirche Hl. Geist | Lübsche Str. 46 | Wismar

 

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

kl 06.09.2018

Übergabe der Spendenschecks an den Ökumenischen Hospizdienst Schwerin-Nordwestmecklenburg und ans Kinderhospiz OSKAR (Foto: Katrin Luther)
nach oben