Nordkirche ruft zu Spenden und Gebet für Taifunopfer auf

14.11.2013 | Rendsburg, Hamburg, Schwerin. Fünf Tage nach dem gewaltigen Taifun „Haiyan“ ist die Lage in den Katastrophengebieten auf den Philippinen nach wie vor verheerend. Der Wirbelsturm hat Zerstörungen großen Ausmaßes verursacht und Tote und Verletzte hinterlassen. Insgesamt sind fast zehn Millionen Menschen betroffen. Die Diakonischen Werke der Nordkirche in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern bitten die Menschen in den Kirchengemeinden und Diensten und Werken der Nordkirche um Unterstützung für die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe zur Unterstützung der Opfer des Taifuns.

Unterstützt wird dieser Aufruf zu einer gesonderten Kollekte von Landesbischof Gerhard Ulrich: „Ich bitte Sie alle, die Menschen auf den Philippinen und die Helferinnen und Helfer vor Ort in Ihre Gebete einzuschließen. Und ich bitte Sie darum, durch Ihre Spende auch konkrete materielle Hilfe vor Ort zu ermöglichen. Wir dürfen die Menschen in Ihrem Elend nicht allein lassen!“

Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet eng mit ihren philippinischen Partnerorganisationen zusammen. Aktuell ist die Verteilung von Lebensmitteln, Matten, Decken und Hygieneartikeln an 200 Familien in Quartero und Tapaz auf der Insel Panay angelaufen. Für 1000 Menschen ist dies die erste Hilfe und ein Hoffnungszeichen inmitten von Not und Verzweiflung.

Bereits mit 10 Euro, können eine Schlafmatte, eine Decke und ein Hygiene-Set finanziert werden. Der Betrag von 33 Euro entspricht einem Sack Reis.

Die Diakonischen Werke der Nordkirche und Landesbischof Gerhard Ulrich bitten Sie herzlich um ein Zeichen der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft für die Menschen auf den Philippinen.

Zentrales Spendenkonto der Diakonie Katastrophenhilfe:

Evangelische Darlehnsgenossenschaft
BLZ 210 602 37
Konto 502 502

IBAN: DE26210602370000502502
BIC: GENODEF1EDG

Stichwort: Taifun - Mecklenburg-Vorpommern hilft

tn/ch 14.11.2013

 

 

nach oben