Bundesweiter Aktionstag zum Erhalt der Migrationsfachdienste am 18. September | Migrationsberatung wichtig für Integration

Landespastor Paul Philipps

17.09.2019 | Schwerin. Am 18. September wird von verschiedenen Wohlfahrtsverbänden bundesweit der Aktionstag zum Erhalt der Migrationsfachdienste begangen. Anlässlich dieses Tages weist Landespastor Paul Philipps auf die große Bedeutung der Migrationsberatung für Erwachsene und junge Menschen in Mecklenburg-Vorpommern hin: „Unter dem Dach der Diakonie M-V beraten Mitarbeitende an neun Standorten von Anklam bis Gadebusch Migrantinnen und Migranten, die sich langfristig eine Perspektive in Deutschland aufbauen wollen. Im ersten Halbjahr 2019 erreichten sie dabei mit den verschiedenen Beratungsangeboten mehr als 400 Menschen.“

Im Rahmen der Angebote erhalten Migrantinnen und Migranten grundlegende Informationen zu ihren Rechten und Pflichten in Deutschland und werden in weiterführende Beratungsstellen, wie beispielsweise Familienberatung, vermittelt. Diese Erstorientierung schafft möglichst früh ein tieferes Verständnis für die Strukturen und Abläufe in Deutschland.

„Die Migrationsberatung legt den Grundstein für eine gute Integration von Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Deshalb ist es wichtig, dass diese Basisarbeit auch weiterhin vom Bund finanziell gefördert sowie ausgebaut wird“, fordert Philipps.

Das Beratungsangebot wird in die Migrationsberatungsangebote für Erwachsene (MBE) und die Jugendmigrationsdienste (JMD) untergliedert. Diese werden durch das Bundesinnenministerium bzw. das Bundesfamilienministerium gefördert. Die Diakonie und andere Verbände machen sich jährlich am 18. September stark für die Weiterförderung dieser Beratungsleistungen und veranstalten u. a. einen Tag der offenen Tür. In M-V bilden sich Beraterinnen der Migrationsberatungsangebote für Erwachsene und der Jugendmigrationsdienste anlässlich des Aktionstages gemeinsam weiter zu den Rechten von EU-Migrantinnen und Migranten.

nach oben