Landespastor Martin Scriba wurde in den Ruhestand verabschiedet

07.07.2017 | Schwerin. Landespastor Martin Scriba wurde am Sonntag, 9. Juli 2017 im Gottesdienst der Schweriner Domgemeinde aus seinem Dienst als Landespastor für Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern e. V. in den Ruhestand verabschiedet. Er leitete seit 2009 mit zwei weiteren Vorständen zunächst das Diakonische Werk der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs und nach der Fusion mit der Diakonie in Pommern im Jahr 2010 das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Heute arbeiten mehr als 14.000 Mitarbeitende in rund 1.000 Diensten, Einrichtungen und Verwaltungsstellen bei der Diakonie im Land. Als Diakoniepastor setzte sich Martin Scriba mit den 75 Mitarbeitenden des Landesverbandes für die sozialen Belange und Bedürfnisse der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ein.

„Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind …“, dieses Bibelwort war sein Motto, mit dem er vor acht Jahren seinen Dienst als Landespastor begann. Diesem Motto ist er treu geblieben, wenn es darum ging, die Gestaltung der Strukturen für die Erbringung sozialer Unterstützungsleistungen in Mecklenburg-Vorpommern kritisch zu begleiten und mitzugestalten. Zu seinen Schwerpunkten gehörten die Ausgestaltung der Sozialhilfefinanzierung, der Kindertagesförderung sowie der Rahmenbedingungen für die ambulante Krankenpflege. Als Vorsitzender der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Mecklenburg-Vorpommern kümmerte er sich um die dringend notwendige Neuausrichtung des Verhältnisses zwischen der Wohlfahrtspflege und dem Land. Dabei erwarb er sich über die Parteigrenzen hinweg bei Politikerinnen und Politikern großen Respekt.

Landesbischof Gerhard Ulrich würdigte die Arbeit von Martin Scriba und hob hervor: „Mit Martin Scriba verabschiedet die Nordkirche einen Landespastor in den Ruhestand, der sich 42 Jahre lang mit Leib und Seele und ganzer Kraft in den Dienst seiner Kirche hat nehmen lassen. Jemanden, der tief verwurzelt im Glauben lebt und dient, Gemeinde gebaut und Diakonie geleitet hat. Martin Scriba ist ein kluger Theologe und menschenfreundlicher Pastor, der den Menschen nachgeht, viele gewonnen und begleitet hat und sich zugleich stets stark macht für die Schwachen. Partnern und Mitstreitern in Kirche und Diakonie, Politik und Verbänden war und ist er ein engagierter und kompetenter Gesprächspartner mit großer Ernsthaftigkeit und zugleich mit feinem Humor. Martin Scriba hat sich den Respekt vieler Menschen innerhalb und außerhalb von Kirche und Diakonie erworben.“

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V., Propst Dr. Karl-Matthias Siegert betonte: "Landespastor Martin Scriba war und ist es wichtig, dass Diakonie ein Werk der Kirche ist und er hat darum dem Verhältnis und dem Miteinander von Kirche und Diakonie und von Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen viel Aufmerksamkeit und Engagement gewidmet."

Der Gottesdienst am 09.07.2017 um 10:00 Uhr im Schweriner Dom ist öffentlich.

07.07.2017 ms/gu/kms/ch

 

 

nach oben