Flottester Pfleger des Nordens – Mitarbeiter der Rostocker Stadtmission gewinnt Radiopreis

02.12.2016 | Rostock/Schwerin. Maik Barthoff von der Rostocker Stadtmission ist mit dem Preis als "Flottester Pfleger des Nordens" von Radio Paradiso und der Bank für Sozialwirtschaft ausgezeichnet worden. Diakoniepastor Martin Scriba gratuliert dem engagierten Mitarbeiter ganz herzlich zu dieser Auszeichnung.

"Wir freuen uns sehr, dass ein Mitarbeiter aus unserem Landesverband Diakonie diesen Preis gewonnen hat", so Diakoniepastor Martin Scriba. „Eigentlich haben ganz viele unserer Mitarbeitenden in der Pflege so einen Preis für ihr außerordentlich hohes berufliches und soziales Engagement verdient. Uns ist wichtig, dass die Arbeit von hoch motivierten und engagierten Pflegepersonen auch ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangt und entsprechend anerkannt wird. Schön, dass es solche Aktionen gibt. Wir sagen. Danke für allen Einsatz für Menschen in unserem Land, die krank oder Pflegebedürftig sind und Unterstützung benötigen“, ergänzt der Diakoniepasto.

In einer gemeinsamen Aktion suchten Radio Paradiso Nord und die Bank für Sozialwirtschaft nicht den Pfleger oder die Pflegerin, die ihre Runde am schnellsten absolviert, sondern Menschen, die sich bei der Pflege durch positive Begegnungen hervorgetan haben. "Wir suchten Menschen, die täglich trotz Stress ein besonders freundliches Wesen an den Tag legen und sich die Zeit für ein paar persönliche Worte nehmen. Oder die auch nach Feierabend einem Bewohner mal einen Gefallen tun, zum Beispiel die Post mitnehmen", beschreibt Ingo Lorenz, Redakteur von Radio Paradiso, den Wettbewerb. Eine Jury hat die Vorschläge gesichtet, die von Bewohnern oder Patienten kamen, ebenso von Angehörigen oder auch aus den Reihen von Kollegen oder der Pflegedienstleitungen. Im Ergebnis dieser Zusammenarbeit mit der Bank für Sozialwirtschaft gab es ein Extra Weihnachtsgeld für diesen besonders engagierten Pfleger der Diakonie.

Die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern betreibt u. a. 64 ambulante Pflegedienste/Sozialstationen, 139 stationäre Pflegeeinrichtungen, mehrere Krankenhäuser und zahlreiche andere Sozialeinrichtungen. In den Bereichen der Pflege und Betreuung arbeiten mehr als 4.000 Pflegepersonen.

hr/hs/ch 2.12.2016

 

 

nach oben