Diakonie M-V fordert Aufwertung der Pflegeberufe

© Diakonie/Annette Schrader

08.05.2018 | Schwerin. Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai wirbt die Diakonie für mehr Pflegekräfte und macht junge Menschen auf Pflegeberufe aufmerksam. Der Bedarf an gutem Pflegepersonal ist groß und wird perspektivisch zunehmen: Während 2013 in Deutschland 4,4 Millionen Menschen 80 Jahre und älter waren, wird aktuellen Schätzungen zufolge diese Altersgruppe im Jahr 2050 bereits einen Anteil von fast 10 Millionen haben. Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen wird sich voraussichtlich von 2,86 Millionen (2015) auf 4,5 Millionen (2050) erhöhen.

„Dieser Entwicklung dürfen wir nicht tatenlos zusehen. Die längst überfällige gesellschaftliche Anerkennung muss ebenso wie die Aufwertung der Pflegeberufe endlich höchste Priorität bekommen“, fordert Henrike Regenstein, Vorstand des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern. Dazu gehören insbesondere eine faire Bezahlung und die zügige Umsetzung der Pflegeberufereform, wobei die Ausbildungskosten nicht allein zu Lasten der pflegebedürftigen Menschen gehen dürfen. „Wichtig ist auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Pflegeberuf, um diesen attraktiver zu machen. Dies wäre beispielsweise durch den Einsatz innovativer Personalplanungsmodelle möglich“, erläutert Regenstein. „Voraussetzung dafür sind allerdings angemessene Personalschlüssel. Wir müssen dabei auch akzeptieren, dass mehr Personal und eine bessere Bezahlung in der Pflege auch mit höheren Belastungen der Pflegebedürftigen verbunden sind. Die Pflegeversicherung übernimmt dabei immer nur einen Teil der Kosten. Die Pflege muss zukünftig als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden werden.“

Für die Gewinnung von Pflegefachkräften ist ein Bündel von Maßnahmen erforderlich. Nach Auffassung der Diakonie gehört hierzu die intensivere Unterstützung von pflegenden Angehörigen, die berufsbegleitende Ausbildung- bzw. Weiterqualifizierung von Quereinsteigern und Pflegehelfern und nicht zuletzt die Gewinnung von geeignetem Personal auch aus dem Ausland. Außerdem sollten junge Menschen bereits frühzeitig an das Thema Pflege herangeführt werden. Ein gutes Beispiel ist hier die langjährige Kooperation zwischen dem Evangelischen Schulzentrum Demmin Katharina von Bora und dem Gertraudenstift in Demmin. Einmal wöchentlich absolvieren vier bis sechs Schüler ihren Wahlpflichtunterricht in der sozialen Betreuung des Gertraudenstifts. Sie spielen mit den Seniorinnen und Senioren, gehen mit ihnen spazieren, erzählen mit ihnen oder hören zu.

Langfristige Kooperationen zwischen Schulen und Pflegeeinrichtungen sind eine Chance, Nachwuchspflegekräfte zu gewinnen. Die Diakonie Mecklenburg-Vorpommern plant zudem, Auszubildende aus Pflegeschulen als Pflegebotschafter in allgemeinbildende Schulen und auf Berufsmessen zu schicken, um über die Ausbildung in der Pflege zu informieren.

Unter dem Dach der Diakonie arbeiten derzeit rund 4.500 Mitarbeiter in Pflege- und Altenhilfeeinrichtungen sowie über 500 Mitarbeiter in der Pflege für Menschen mit Behinderungen. Aufgrund des hohen Fachkräftemangels im Pflegebereich müssen Strukturen geschaffen werden, die es den pflegebedürftigen, kranken Menschen ermöglichen, auch künftig dort leben zu können, wo sie sich am wohlsten fühlen. Für Henrike Regenstein steht immer wieder die Frage im Raum: „Welches Pflegearrangement kann für den einzelnen Menschen geschaffen werden, um seinen Bedürfnissen gerecht zu werden?“ 2,08 Millionen Menschen werden in Deutschland zu Hause durch Angehörige oder Bekannte betreut. Häufig wissen die Angehörigen nicht, in welcher Form sie Unterstützung zur Betreuung und Versorgung des Pflegebedürftigen erhalten können. „Die kommunalen Angebote, insbesondere die Pflegestützpunkte, sind mit den pflegerischen Angeboten vor Ort – wie Tagespflegen, Sozialstationen, Begegnungsstätten oder auch stationären Einrichtungen – noch nicht ausreichend vernetzt, um pflegende Angehörige ausreichend zu unterstützen. Hier gibt es noch viel Potential“, so Regenstein.

Die Diakonie macht in der Woche des Internationalen Tags der Pflege, vom 7. bis 13. Mai 2018, bundesweit auf die kritische Personalsituation in der Pflege aufmerksam. Am Aktionstag Pflege 2018 der Diakonie beteiligen sich diakonische Pflegeheime und ambulante Dienste sowie Altenpflegeschulen.

 

kl  08.05.2018

 

 

nach oben