Den Nächsten eine Stütze - Ausbildung für den Hospizdienst ab Januar wieder in Schwerin

13.12.2016 | Schwerin. In Schwerin beginnt im Januar 2017 der nächste Ausbildungskurs zum/zur ehrenamtlichen Hospizbegleiter/-in. Wenn Sie sich zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin oder zum Hospizbegleiter ausbilden lassen wollen, dann können Sie sich jetzt anmelden.

Ambulante Hospizdienste bieten schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihnen Nahestehenden kostenfreie Begleitung. Sie wollen eine Stütze sein, schaffen Zeiträume für Gespräche und Trauer und begleiten bei schmerzlichen Verlusten. Die Arbeit im ambulanten Hospizdienst geschieht unter hauptamtlicher Koordination, Supervision und nach einer entsprechenden Ausbildung durch ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und -begleitern, die zu den Betroffenen nach Hause gehen, aber auch im Krankenhaus oder Pflegeheim ihren Dienst leisten. In regelmäßigen Gruppenabenden wird die Arbeit reflektiert und der gemeinsame Austausch gepflegt. Jetzt ist es wieder so weit: In Schwerin beginnt im Januar der nächste Ausbildungskurs zum/zur ehrenamtlichen Hospizbegleiter/-in.

Wenn Sie sich zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin oder zum Hospizbegleiter ausbilden lassen wollen, dann können Sie sich jetzt anmelden. Nach telefonischer oder Anmeldung per E-Mail, senden wir Ihnen umgehend die Anmeldeunterlagen zu. Gern können wir am Telefon auch Ihre Fragen zur Ausbildung besprechen. Die Ausbildung beginnt am 20.01.2017 in Schwerin und umfasst innerhalb eines Jahres ca. 100 Stunden.

Nähere Informationen, Ansprechpartner und Kursleitung: Friedemann Schirrmeister Tel.: 03871 720188 | E-Mail: hospiz-parchim@caritas-mecklenburg.de

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. ist in Kooperation mit der Caritas Mecklenburg e. V. Träger von vier ambulanten und drei eigenen Hospizdiensten mit Hospizgruppen an neun verschiedenen Orten in Mecklenburg. Im vergangenen Jahr waren hier über 260 Menschen freiwillig im Einsatz und haben ca. 600 Menschen begleitet.

gv/ch 13.12.2016

 

 

nach oben