Unerhört-Podiumsdiskussion: Teilhabe ermöglichen - Zusammenhalt fördern: Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft!?

Foto: Diakonie l Kathrin Harms

Die Diakonie Mecklenburg-Vorpommern, die Diakonie Güstrow und die Güstrower Werkstätten laden am Donnerstag, den 29. August 2019 um 18 Uhr zu einem UNERHÖRT-Forum zum Thema „Teilhabe ermöglichen – Zusammenhalt fördern: Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft!?“ in den Derzschen Hof (Mühlenstraße 48) nach Güstrow ein.

Thematisch soll hier der Bogen gespannt werden von der gleichberechtigten und selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung bis hin zu Fragen der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes im Land Mecklenburg-Vorpommern.

Gesprächsteilnehmer*innen der Podiumsdiskussion sind neben Betroffenen und deren Angehörigen

  • Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland
  • Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  • Matthias Crone, Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  • Anja Kerl, Dezernatsleiterin Landkreis Rostock
  • Henrike Regenstein, Vorständin des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V.
  • Björn Kozik, Bereichsleiter Behindertenhilfe, Kinder, Jugend und Familie der Diakonie Güstrow e. V.,    Einrichtungsleiter des Wichernhofs Dehmen 

Die Veranstaltung wird moderiert von Dörthe Graner-Helmecke.

Die Diakonie verleiht mit ihrer Kampagne UNERHÖRT denjenigen „unerhörten“ Menschen Gehör, denen oft keiner zuhört. Menschen mit Behinderung haben kaum Möglichkeiten, ihre Bedürfnisse und Sorgen einer breiteren Öffentlichkeit mitzuteilen. Ab dem 1. Januar 2020 bringt die größte Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes für Menschen mit Behinderung viele Veränderungen mit sich. Dies führt zu Verunsicherungen seitens der Betroffenen. Das UNERHÖRT-Forum am 29. August 2019 in Güstrow soll der Ort sein, wo Menschen mit Behinderung Gehör finden, Fragen beantwortet werden als auch Probleme angesprochen und diskutiert werden. Der Eintritt ist frei.

Die Diakonie Deutschland wirbt seit 2018 mit ihrer deutschlandweiten Kampagne UNERHÖRT für eine offene Gesellschaft und will Diskussionen rund um soziale Teilhabe anstoßen und führen. Im Oktober 2018 erschien Ulrich Lilies Buch „Unerhört! Vom Verlieren und Finden des Zusammenhalts“ im Herder Verlag.

Ulrich Lilie, geb. 1957, Pfarrer, ist seit 2014 Präsident von Diakonie Deutschland und stellvertretender Vorsitzender des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung. 2011 bis 2014 war er Theologischer Vorstand der Graf Recke Stiftung Düsseldorf. Bis 2011 arbeitete er unter anderem als Krankenhausseelsorger und Gemeindepfarrer mit dem Zusatzauftrag der Leitung und Seelsorge am Hospiz am Evangelischen Krankenhaus. Vier Jahre versah er außerdem das Amt des Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorfs.

Veranstaltungstermin:

29. August 2019 | 18:00 Uhr

Ort:

Bistro Derzscher Hof | Mühlenstraße 48 | 18273 Güstrow

Der Eintritt ist frei. 

 

Hinweis: Während der Veranstaltung wird fotografiert und gefimt. Das Foto- und Filmmaterial wird vom Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit, z. B. für die Pressearbeit, zur Veröffentlichung in Printmedien, auf der Internetseite und in Sozialen Medien (Facebook) verwendet.               

Pressemeldungen

UNERHÖRT-Podiumsdiskussion zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung mit Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Güstrow


06.08.2019 |Schwerin/Güstrow. Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V., die Diakonie Güstrow e. V. und die Güstrower Werkstätten GmbH laden am Donnerstag, den 29. August 2019 um 18 Uhr zu einem UNERHÖRT-Forum zum Thema „Teilhabe ermöglichen – Zusammenhalt fördern: Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft!?“ in den Derzschen Hof (Mühlenstraße 48) nach Güstrow ein. Thematisch soll hier der Bogen gespannt werden von der gleichberechtigten und selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung bis hin zu Fragen der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes im Land Mecklenburg-Vorpommern.  [mehr]

Jemen: Leid der Menschen unvorstellbar | Diakonie Katastrophenhilfe mit eigenem Büro in Aden


06.08.2019 |Berlin. Der Jemen wird in den kommenden Jahren ein Schwerpunkt-Land für die Diakonie Katastrophenhilfe. Durch die offizielle Registrierung in Aden im Juli kann die Hilfsorganisation Hilfsprojekte einfacher umsetzen. Dabei geht es vor allem darum, die Ernährungslage der Menschen zu verbessern und sie vor der tödlichen Infektionskrankheit Cholera zu schützen. „Nach mehr als vier Jahren Krieg sind die Menschen am Ende ihrer Kräfte“, sagt Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe. „Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern möchten wir ihnen bestmöglich helfen.“ [mehr]

Bündnis fordert Ratifizierung der ILO-Konvention zum Schutz indigener Völker


05.08.2019 |Berlin. Aus Anlass des Tags der indigenen Völker (9. August) weist Brot für die Welt darauf hin, dass der Lebensraum der indigenen Bevölkerung weltweit durch Wirtschaftsinteressen bedroht ist. Gemeinsam mit dem ILO 169-Koordinierungskreis fordert das evangelische Hilfswerk die Bundesregierung auf, die Konvention Nr. 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu ratifizieren. Die Konvention schützt indigene Völker vor Unterdrückung, Diskriminierung und Vertreibung.  [mehr]

nach oben