Lesung: "Unerwünscht" - Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre Geschichte

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. und der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e. V. veranstalten aufgrund des großen Interesses auch 2019 drei Lesungen mit den aus dem Iran stammenden Brüdern Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam, die ihre persönliche Geschichte erzählen von Flucht und Integration in Deutschland gegen zahlreiche Widerstände.

Veranstaltungstermine:

26./27./28. September 2019

Orte:

werden noch bekannt gegeben

 

Zum Buch:

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion auffliegt, müssen sie untertauchen und sind monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bis sie die Flucht wagen und mit Hilfe eines Schleppers im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal nach Deutschland gelangen. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landen sie in einem Auffanglager bei Münster. Dann der Schock: Ihr Asylantrag wird abgelehnt, sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert.

Wie Mojtaba, Masoud und Milad eine Integration gegen alle Widerstände gelingt, in einem Land, das sie nicht haben wollte - davon erzählen sie in diesem Buch. Es ist die Geschichte einer Suche dreier junger Menschen nach Heimat und Freiheit und eine Geschichte über den Wunsch, dazuzugehören. Es ist das Protokoll eines Flüchtlingsschicksals - vor allem aber eine so noch nicht gelesene Parabel über Brüderlichkeit, Mut und Menschlichkeit.

Zu den Autoren:

Mojtaba Sadinam wird 1984 in Teheran geboren, wo er bis 1996 zur Schule geht. In Deutschland besucht er zunächst eine Auffangklasse für Flüchtlinge, dann die Realschule und schließlich das Gymnasium von Lengerich bei Osnabrück. 2006 macht er Abitur als Jahrgangsbester. Als Stipendiat studiert er zunächst BWL an einer privaten Elite-Uni in Vallendar, dann Philosophie und Geschichte in Frankfurt am Main.

Masoud Sadinam durchläuft dieselben Stationen wie sein Zwillingsbruder Mojtaba. Nach dem Abitur mit Auszeichnung beginnt er mit Unterstützung der Begabtenförderung ein Geschichts- und Politikstudium an der internationalen Jacobs University in Bremen, das er in Frankfurt am Main fortsetzt.

Milad Sadinam, geboren 1986 in Teheran, studiert nach dem Abitur als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Wirtschaftsinformatik an der International University in Bruchsal und arbeitet zunächst als Programmierer in Essen und heute in Frankfurt am Main.

Die drei Brüder haben inzwischen gemeinsam eine IT-Firma gegründet und entwickeln eine Software für Kletterhallen.  

 

https://de-de.facebook.com/brueder.sadinam/

 

 

 

 

 

Pressemeldungen

Ausstellung "Arm an Wohnraum" bis Ende April verlängert


20.03.2019 | Schwerin. Aufgrund der großen Resonanz wird die Wanderausstellung der Landesarmutskonferenz „Arm an Wohnraum“ im Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. bis zum 30. April 2019 verlängert. Mit dieser Ausstellung verleiht Christian Wolkenstein denjenigen Menschen eine Stimme, die sonst nicht angehört werden: den Wohnungslosen in Mecklenburg-Vorpommern.  [mehr]

Fachtag zur Teilhabeorientierung auf dem Arbeitsmarkt: Diakonie M-V informierte über Beschäftigungsförderungsprogramm für Langzeitarbeitslose


19.03.2019 | Schwerin. Kürzlich fand im Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. ein Fachtag zur Teilhabeorientierung auf dem Arbeitsmarkt statt, an dem zahlreiche diakonische Träger und Einrichtungen teilnahmen. Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier sprach bei der Eröffnung der Veranstaltung über die schwierigen Bedingungen von Langzeitarbeitslosigkeit und erinnerte an die Messe „Berufe im Gespräch“ (2017), die am 17.10.2019 in Kooperation mit der Diakonie M-V erneut in Schwerin stattfindet und auch für langzeitarbeitslose Menschen eine gute Chance bietet, in Kontakt mit potentiellen Arbeitgebern zu kommen. [mehr]

Diakonie Katastrophenhilfe stellt 100.000 Euro Soforthilfe für Mosambik bereit


19.03.2019 | Berlin. Die Diakonie Katastrophenhilfe stellt in einem ersten Schritt 100.000 Euro Soforthilfe für die Betroffenen von Zyklon Idai in Mosambik bereit. Aktuellen Berichten zufolge sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen, Hunderttausende sind obdachlos. [mehr]

nach oben