25 Jahre Arbeit mit Hoffnung im Sozialwerk Malchin-Teterow e. V.

Festveranstaltung zum 25. Jubiläum
in Malchin

25.01.2019 | Malchin. Unter der Überschrift „Gott sei Dank“ stand die Festveranstaltung zum 25. Jubiläum des Sozialwerkes der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Malchin-Teterow e. V., die 25. Januar 2019 im Gemeindezentrum Malchin stattfand.

Fotos: Karl-Heinz Schlag

Etwa 100 Gäste aus Politik und Verwaltung, aus Wirtschaft und verschiedenen Einrichtungen sowie ehemalige und aktive, ehren- und hauptamtlich Mitarbeitende waren der Einladung des Vorstandsvorsitzenden Manfred Dahms und der Geschäftsführerin Rica Düde-Grandke gefolgt. Unter den Geladenen waren auch der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg, der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, sowie Thomas Müller, 2. Stellvertreter des Landrates des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte und Axel Müller, Bürgermeister der Stadt Malchin.

Landespastor Paul Philipps beschrieb in seiner Andacht den schöpferischen und belebenden Geist Gottes, der von Anbeginn der Schöpfung in unserer Welt erlebbar sei und auch als „guter Geist“ die Arbeit des Sozialwerkes in den vergangenen 25 Jahren geprägt habe.

Davon zeugte eine Präsentation über die Arbeit des Sozialwerkes von den Anfängen bis zur Gegenwart unter dem Titel: „25 Jahre Arbeit mit Hoffnung“. Ausgegangen war diese von Ehrenamtlichen und einer ABM-Mitarbeiterin in der Suchthilfe, die von Gottes Geist motiviert die Gunst der Stunde nutzten und eine professionelle  Suchtberatung begannen. Hinzu kamen in den Jahren eine Tagestätte für von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen, die Malchiner TAFEL, die Jugend- und Schulsozialarbeit, das Familienzentrum und weitere soziale Angebote und Projekte.

Der Aktionsradius des Sozialwerkes mit seinen etwa 20 haupt- und 80 ehrenamtlich Mitarbeitenden, den Geschäftsführerin Rica Düde-Grandke in ihrer Präsentation beschrieb, erstreckt sich von Stavenhagen über Malchin, Teterow und Dargun bis nach Gnoien und Laage.

Musikalisch wurde die Festveranstaltung von der Violinistin der Regionalmusikschule Malchin e. V. , Annika Kempf, und einem extra gegründeten Projektchor der Mitarbeitenden umrahmt, der die Anwesenden und das Sozialwerk selbst mit dem Lied: „Möge die Straße  uns zusammen führen“ unter den Segen Gottes stellte. Im Anschluss an die Festveranstaltung fand ein Empfang statt.

K.-H. Schlag 25.01.2019

nach oben