Lesung: "Unerwünscht" - Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre Geschichte

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. und der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e. V. veranstalten aufgrund des großen Interesses auch 2019 drei Lesungen mit den aus dem Iran stammenden Brüdern Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam, die ihre persönliche Geschichte erzählen von Flucht und Integration in Deutschland gegen zahlreiche Widerstände.

Veranstaltungstermine:

25./27./28. September 2019

Orte:

25. September 2019, 19:00 Uhr l Anklam
Caritas, Regionalzentrum Anklam, Gartensaal | Friedländer Str. 43 | 17389 Anklam

27. September 2019, 19:00 Uhr l Demmin
Hanse-Bibliothek Demmin l Pfarrer-Wessels-Str. 1 l 17109 Demmin

28. September 2019, 19:00 Uhr l Greifswald
Koeppenhaus l Bahnhofstr.4/5 l 17489 Greifswald

Zum Buch:

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion auffliegt, müssen sie untertauchen und sind monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bis sie die Flucht wagen und mit Hilfe eines Schleppers im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal nach Deutschland gelangen. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landen sie in einem Auffanglager bei Münster. Dann der Schock: Ihr Asylantrag wird abgelehnt, sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert.

Wie Mojtaba, Masoud und Milad eine Integration gegen alle Widerstände gelingt, in einem Land, das sie nicht haben wollte - davon erzählen sie in diesem Buch. Es ist die Geschichte einer Suche dreier junger Menschen nach Heimat und Freiheit und eine Geschichte über den Wunsch, dazuzugehören. Es ist das Protokoll eines Flüchtlingsschicksals - vor allem aber eine so noch nicht gelesene Parabel über Brüderlichkeit, Mut und Menschlichkeit.

Zu den Autoren:

Mojtaba Sadinam wird 1984 in Teheran geboren, wo er bis 1996 zur Schule geht. In Deutschland besucht er zunächst eine Auffangklasse für Flüchtlinge, dann die Realschule und schließlich das Gymnasium von Lengerich bei Osnabrück. 2006 macht er Abitur als Jahrgangsbester. Als Stipendiat studiert er zunächst BWL an einer privaten Elite-Uni in Vallendar, dann Philosophie und Geschichte in Frankfurt am Main.

Masoud Sadinam durchläuft dieselben Stationen wie sein Zwillingsbruder Mojtaba. Nach dem Abitur mit Auszeichnung beginnt er mit Unterstützung der Begabtenförderung ein Geschichts- und Politikstudium an der internationalen Jacobs University in Bremen, das er in Frankfurt am Main fortsetzt.

Milad Sadinam, geboren 1986 in Teheran, studiert nach dem Abitur als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Wirtschaftsinformatik an der International University in Bruchsal und arbeitet zunächst als Programmierer in Essen und heute in Frankfurt am Main.

Die drei Brüder haben inzwischen gemeinsam eine IT-Firma gegründet und entwickeln eine Software für Kletterhallen.  

https://de-de.facebook.com/brueder.sadinam/

 

 

 

 

 

Pressemeldungen

UNERHÖRT-Podiumsdiskussion zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung mit Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Güstrow


06.08.2019 |Schwerin/Güstrow. Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V., die Diakonie Güstrow e. V. und die Güstrower Werkstätten GmbH laden am Donnerstag, den 29. August 2019 um 18 Uhr zu einem UNERHÖRT-Forum zum Thema „Teilhabe ermöglichen – Zusammenhalt fördern: Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft!?“ in den Derzschen Hof (Mühlenstraße 48) nach Güstrow ein. Thematisch soll hier der Bogen gespannt werden von der gleichberechtigten und selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung bis hin zu Fragen der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes im Land Mecklenburg-Vorpommern.  [mehr]

Jemen: Leid der Menschen unvorstellbar | Diakonie Katastrophenhilfe mit eigenem Büro in Aden


06.08.2019 |Berlin. Der Jemen wird in den kommenden Jahren ein Schwerpunkt-Land für die Diakonie Katastrophenhilfe. Durch die offizielle Registrierung in Aden im Juli kann die Hilfsorganisation Hilfsprojekte einfacher umsetzen. Dabei geht es vor allem darum, die Ernährungslage der Menschen zu verbessern und sie vor der tödlichen Infektionskrankheit Cholera zu schützen. „Nach mehr als vier Jahren Krieg sind die Menschen am Ende ihrer Kräfte“, sagt Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe. „Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern möchten wir ihnen bestmöglich helfen.“ [mehr]

Bündnis fordert Ratifizierung der ILO-Konvention zum Schutz indigener Völker


05.08.2019 |Berlin. Aus Anlass des Tags der indigenen Völker (9. August) weist Brot für die Welt darauf hin, dass der Lebensraum der indigenen Bevölkerung weltweit durch Wirtschaftsinteressen bedroht ist. Gemeinsam mit dem ILO 169-Koordinierungskreis fordert das evangelische Hilfswerk die Bundesregierung auf, die Konvention Nr. 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu ratifizieren. Die Konvention schützt indigene Völker vor Unterdrückung, Diskriminierung und Vertreibung.  [mehr]

nach oben