Info-Abend: Anhörungsbegleitung für Asylsuchende

Einen der wichtigsten Termine für Asylsuchende in ihrem Asylverfahren stellt die „Anhörung“ – häufig „Interview“ genannt -  beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dar.

Viele Geflüchtete sind zum Zeitpunkt ihres Interviews bereits in den Kommunen wohnhaft, haben erste Kontakte geknüpft oder werden von freiwilligen PatInnen im Alltag unterstützt und begleitet. Vor dem Termin beim BAMF schrecken dennoch viele Unterstützer*innen zurück: Was ist das für ein Termin? Was ist eine Anhörung? Was passiert dort?

Die Begleitung zur Anhörung durch eine Vertrauensperson ist ein wichtiger Beitrag zur transparenten und vorschriftsmäßigen Durchführung der Interviews. BegleiterInnen können die Asylsuchenden mental und emotional stärken, und ggf. zur Aufklärung von evtl. Missverständnissen und Kommunikationsproblemen beitragen.

In einer Info-Reihe soll in drei kompakten Sitzungen Handlungssicherheit für Haupt- und Ehrenamt vermittelt werden: Worauf kommt es an bei der Begleitung von Anhörungen?
Die Inhalte der drei Sitzungen bauen nicht aufeinander auf. Sie ergänzen sich allerdings inhaltlich wie fachlich. Wir empfehlen Ihnen den Besuch aller drei Veranstaltungen.

Termine:

25. Oktober 2018, 17-19 Uhr
8. November 2018, 17-19 Uhr
22. November 2018, 17-19 Uhr

Ort:

Petrusgemeinde Schwerin, Ziolkowskistraße 17

Kosten:

Die Kosten der Veranstaltung tragen das Diakonische Werk MV e.V. und der Flüchtlingsfond der Nordkirche.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis jeweils eine Woche vor den Terminen per E-Mail an unter referent.migration@diakonie-mv.de verbindlich an.

Schicken Sie gerne Sammelanmeldungen für alle drei Veranstaltungen.


Die Veranstaltungen im Einzelnen   


25. Oktober - Rechtsgrundlagen der Anhörungsbegleitung

Referent: Justus Linz (Fluchtpunkt Hamburg)

Bereits die Rechtsgrundlage ist auf den ersten Blick widersprüchlich: Zwar ist die Anhörung beim BAMF „nicht öffentlich“ (Asylgesetz), aber jeder Mensch hat das Recht zu einem Behördentermin mit einem „Beistand“ zu erscheinen (Verwaltungsverfahrensgesetz). Die erste Veranstaltung klärt den rechtlichen Rahmen: Warum dürfen Asylsuchende eigentlich jemanden zum „Interview“ mitbringen? Und was darf/kann er*sie dann während der Anhörung tun? Auch werden überblicksartig die Rechte der Asylsuchenden in der Anhörung benannt.

 

8. November – Die psycho-soziale und persönliche Ebene
Referent: Ernst-Ludwig Iskenius, Arzt i.R. (Pro Bleiberecht in MV V.i.Gr.)

Die Anhörung beim BAMF stellt für viele Asylsuchende eine höchst emotional aufgeladene Situation dar: Sie müssen fremden Menschen sehr sensible Informationen über die eigene Verfolgungsgeschichte erzählen, die oft an traumatische oder belastende Ereignisse erinnern. Die zweite Veranstaltung klärt die Frage, wie hier eine vertrauensvolle Begleitung unterstützen kann.

 

22. November – Die Rechte in der Anhörung

Referentin: Julia Reichart, Referentin für Migration und Interkulturelle Bildungsarbeit (Diakonisches Werk MV e.V.)

Viele Asylsuchende kennen ihre Rechte in der Anhörung nicht: Zum Beispiel Übersetzer*innen können ablehnt werden, wenn sie diese nicht verstehen oder gleichgeschlechtliche Anhörer*innen können verlangt werden. Im dritten Teil der Reihe sollen die Rechte in der Anhörung besprochen werden. Auch soll der Rahmen besprochen werden, in dem ehrenamtliche Begleiter*innen diese an Asylsuchende vermitteln können und wo ein Verweis auf professionelle Beratung unerlässlich ist.

Pressemeldungen

Fortsetzung der Arbeitsrechtlichen Kommission in der Diakonie M-V


18.10.2018 | Schwerin. „Der Vorstand des Diakonischen Werkes M-V begrüßt die Entscheidung des Gesamtausschusses der Mitarbeitervertretungen im Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern sich auch weiterhin am Dritten Weg zu beteiligen,“ freut sich Henrike Regenstein, Vorstand im Landesverband der Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern. „So ist gewährleistet, dass die Arbeitsvertragsrichtlinien der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam weiterentwickelt werden.“  [mehr]

Erntedankmarkt zugunsten des Wasser-Projektes von Brot für die Welt in Kenia


10.10.2018 | Wolgast. Anlässlich des Erntedankfestes veranstaltete die Kirchengemeinde Wolgast einen Erntedankmarkt vor der Sankt Jürgen Kapelle zugunsten eines Hilfsprojektes von Brot für die Welt. Viele Menschen aus der Gemeinde hatten selbst Gebasteltes, Gepflücktes und Gekochtes mitgebracht, das hier verkauft wurde. 821 Euro kamen durch die Verkäufe zusammen. Diese Einnahmen erhält Brot für die Welt für ihr Projekt zum Bau von Wassertanks in Kenia. „Wir danken allen engagierten Menschen, die durch diese wunderbare Aktion mithelfen, die Lebensbedingungen der kenianischen Bevölkerung zu verbessern und den Zugang zu Trinkwasser zu erleichtern“, sagt Landespastor Paul Philipps der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern. [mehr]

Restaurierung des Wichernsaals beginnt am 8. Oktober 2018


02.10.2018 | Schwerin. Am 8. Oktober 2018 beginnen die Bauarbeiten zur Restaurierung, Instandsetzung und dem Umbau des historischen Wichernsaals im Innenhof der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern. Der Wichernsaal in der Körnerstraße 7 / Apothekerstraße 48 ist ein stadtgeschichtlich bedeutsames Einzeldenkmal, das zur Bildungsstätte und zum Begegnungszentrum umgebaut werden soll. Hierfür hat das Land Mecklenburg-Vorpommern Fördermittel in Höhe von 2,1 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung gestellt.  [mehr]

nach oben