Lesung: "Unerwünscht" - Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre Geschichte

Foto: Piper Verlag

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. und der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e. V. laden Sie herzlich ein zu einer Lesung mit den aus dem Iran stammenden Brüdern Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam, die ihre persönliche Geschichte erzählen von Flucht und Integration in Deutschland gegen zahlreiche Widerstände.

Veranstaltungstermin:

3. November 2018 | 16:00 Uhr

Ort:

Buchhandlung Littera et cetera | Schliemannstr. 2 | 19055 Schwerin

 

Zum Buch:

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion auffliegt, müssen sie untertauchen und sind monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bis sie die Flucht wagen und mit Hilfe eines Schleppers im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal nach Deutschland gelangen. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landen sie in einem Auffanglager bei Münster. Dann der Schock: Ihr Asylantrag wird abgelehnt, sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert.

Wie Mojtaba, Masoud und Milad eine Integration gegen alle Widerstände gelingt, in einem Land, das sie nicht haben wollte - davon erzählen sie in diesem Buch. Es ist die Geschichte einer Suche dreier junger Menschen nach Heimat und Freiheit und eine Geschichte über den Wunsch, dazuzugehören. Es ist das Protokoll eines Flüchtlingsschicksals - vor allem aber eine so noch nicht gelesene Parabel über Brüderlichkeit, Mut und Menschlichkeit.


Zu den Autoren:

Mojtaba Sadinam wird 1984 in Teheran geboren, wo er bis 1996 zur Schule geht. In Deutschland besucht er zunächst eine Auffangklasse für Flüchtlinge, dann die Realschule und schließlich das Gymnasium von Lengerich bei Osnabrück. 2006 macht er Abitur als Jahrgangsbester. Als Stipendiat der Vodafone-Stiftung studiert er zunächst BWL an einer privaten Elite-Uni in Vallendar, dann Philosophie und Geschichte in Frankfurt am Main.

Masoud Sadinam durchläuft dieselben Stationen wie sein Zwillingsbruder Mojtaba. Nach dem Abitur mit Auszeichnung beginnt er mit Unterstützung der Begabtenförderung ein Geschichts- und Politikstudium an der internationalen Jacobs University in Bremen, das er inzwischen in Frankfurt am Main fortsetzt.

Milad Sadinam, geboren 1986 in Teheran, studierte nach dem Abitur als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Wirtschaftsinformatik an der International University in Bruchsal und arbeitet heute als Programmierer für Computerspiele in Essen.

 

 

 

 

Pressemeldungen

Güstrower Werkstätten feierten 25-jähriges Jubiläum auf dem Elisabeth-Hof


06.07.2018 | Schwerin. Ende Juni wurde das 25-jährige Jubiläum der Güstrower Werkstätten GmbH mit ca. 100 Gästen auf dem Elisabeth-Hof in Werle gefeiert. Die Jubiläumsfeier begann mit einer Andacht des Landespastors für Diakonie Paul Philipps.  [mehr]

90 Jahre Lobetal: Vom Heim auf der grünen Wiese zum Komplexanbieter für Altenhilfe


03.07.2018 | Schwerin. Am 1. Juli 2018 feierte die diakonische Altenhilfeeinrichtung Lobetal gGmbH ihr 90. Jubiläum mit einer Festveranstaltung in Lübtheen. Weit über 500 Besucher waren der Einladung gefolgt. Die Veranstaltung begann mit einem Gottesdienst.  [mehr]

Erfolgreiches Fest der Begegnung zum Tag der offenen Gesellschaft


19.06.2018 | Schwerin. Zum Tag der offenen Gesellschaft am 16. Juni 2018 hatten das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit dem Patenschaftsbüro „Wir sind Paten“ zu einem Fest der Begegnung eingeladen. Zahlreiche Gäste aus Schwerin fanden sich im Innenhof der Diakonie zusammen, um gemeinsam für Demokratie, Offenheit, Freiheit und Vielfalt ein Zeichen zu setzen. [mehr]

nach oben