Lesung: "Unerwünscht" - Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre Geschichte

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. und der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e. V. laden Sie herzlich ein zu einer Lesung mit den aus dem Iran stammenden Brüdern Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam, die ihre persönliche Geschichte erzählen von Flucht und Integration in Deutschland gegen zahlreiche Widerstände.

Veranstaltungstermin:

2. November 2018 | 19:00 Uhr

Ort:

Stadtbibliothek |Möllner Str. 61, Zugang Robert-Bosch-Str. |19230 Hagenow

 

Zum Buch:

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion auffliegt, müssen sie untertauchen und sind monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bis sie die Flucht wagen und mit Hilfe eines Schleppers im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal nach Deutschland gelangen. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landen sie in einem Auffanglager bei Münster. Dann der Schock: Ihr Asylantrag wird abgelehnt, sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert.

Wie Mojtaba, Masoud und Milad eine Integration gegen alle Widerstände gelingt, in einem Land, das sie nicht haben wollte - davon erzählen sie in diesem Buch. Es ist die Geschichte einer Suche dreier junger Menschen nach Heimat und Freiheit und eine Geschichte über den Wunsch, dazuzugehören. Es ist das Protokoll eines Flüchtlingsschicksals - vor allem aber eine so noch nicht gelesene Parabel über Brüderlichkeit, Mut und Menschlichkeit.

Zu den Autoren:

Mojtaba Sadinam wird 1984 in Teheran geboren, wo er bis 1996 zur Schule geht. In Deutschland besucht er zunächst eine Auffangklasse für Flüchtlinge, dann die Realschule und schließlich das Gymnasium von Lengerich bei Osnabrück. 2006 macht er Abitur als Jahrgangsbester. Als Stipendiat studiert er zunächst BWL an einer privaten Elite-Uni in Vallendar, dann Philosophie und Geschichte in Frankfurt am Main.

Masoud Sadinam durchläuft dieselben Stationen wie sein Zwillingsbruder Mojtaba. Nach dem Abitur mit Auszeichnung beginnt er mit Unterstützung der Begabtenförderung ein Geschichts- und Politikstudium an der internationalen Jacobs University in Bremen, das er in Frankfurt am Main fortsetzt.

Milad Sadinam, geboren 1986 in Teheran, studiert nach dem Abitur als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Wirtschaftsinformatik an der International University in Bruchsal und arbeitet zunächst als Programmierer in Essen und heute in Frankfurt am Main.

Die drei Brüder haben inzwischen gemeinsam eine IT-Firma gegründet und entwickeln eine Software für Kletterhallen.  

 

https://de-de.facebook.com/brueder.sadinam/

Pressemeldungen

Interkulturelle Woche: 160 Kinder sahen Uraufführung des Puppenspiels "Fatima und der Traumdieb"


21.09.2018 | Schwerin. Anlässlich des Weltkindertages waren 160 kleine und große Zuschauer der Einladung der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern, der Stadtbibliothek Schwerin, des Freundeskreises der Stadtbibliothek Schwerin und des Figurentheaters Fundevogel gefolgt, um die Uraufführung des Puppentheaterstücks „Fatima und der Traumdieb“ nach dem Märchen von Rafik Schami anzusehen. Puppenspielerin Claudia Hartwich und ihre Mitspielerin Rama Akid, eine 24-jährige Frau aus Syrien, begeisterten das junge Publikum in der Stadtteilbibliothek Neu Zippendorf und der Stadtbibliothek Schwerin.  [mehr]

Ökumenischer Hospizdienst in Wismar feiert 20. Jubiläum mit Ökumenischem Gottesdienst


12.09.2018 | Wismar. Seit 20 Jahren betreut der Ökumenische Hospizdienst Schwerin-Wismar der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern und der Caritas im Norden am Standort Wismar schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen in Zeiten des Abschiednehmens und der Trauer. Über 1.000 Menschen wurden in diesem Zeitraum von rund 50 Ehrenamtlichen begleitet. Am 7. September 2018 wurde das 20. Jubiläum mit einem Ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche St. Laurentius in Wismar begangen. [mehr]

Diakonie und Stadtbibliothek laden zum Puppentheater „Fatima und der Traumdieb“ am 19./20. September 2018


06.09.2018 | Schwerin. Im Rahmen der Interkulturellen Woche 2018 und anlässlich des Weltkindertages laden die Diakonie Mecklenburg-Vorpommern, die Stadtbibliothek Schwerin, der Freundeskreis der Stadtbibliothek Schwerin e. V. und das Figurentheater Fundevogel alle Kinder ab 6 Jahren mit Eltern oder Großeltern am 19. September 2018 um 14:30 Uhr zum Puppentheaterstück „Fatima und der Traumdieb“ in die Stadtteilbibliothek Neu-Zippendorf (Talliner Str. 4, Schwerin) ein. Am 20. September 2018 haben Schulklassen um 8:30 Uhr die Möglichkeit, sich das Puppentheater in der Stadtbibliothek Schwerin im Klöresgang 3 anzusehen.  [mehr]

nach oben